Hochleistungszone Gehirn

Hochleistungszone Gehirn

Die Natur hat uns mit mehreren Schlafstadien ausgerüstet, wobei jedes einzelne Stadium eine besondere Bedeutung für die Regeneration des Körpers hat.

Schlafstadium 1: Wir können leise Geräusche noch gut wahrnehmen.

Schlafstadium 2: In dieser Phase sind wir darauf trainiert, laute Signale und Düfte wie Brandgeruch zu erkennen. Mütter hören meist noch ihre schreienden Säuglinge.

Schlafstadium 3: Das Gehirn schaltet den Körper für äußere Reize weitestgehend ab. Umgangssprachlich spricht man vom Tiefschlaf. Zellen werden erneuert, Gifte ausgeschieden, das Immunsystem gestärkt und somit Krankheiten abgewehrt. Muskeln und Nervensysteme regenerieren sich; die Gefahr, einen Herzinfarkt oder Gehirnschlag zu erleiden, verringert sich um ein Vielfaches. Auch schüttet der Körper verstärkt Hormone aus und Körperfett wird abgebaut.

Der Körper durchläuft jede Nacht mehrere Male die Schlafstadien. Über den Tag aufgenommene Umweltreize und Umwelteinflüsse werden verarbeitet. Werden dauerhaft einzelne Stadien nicht erreicht, kann es zu schweren körperlichen Schädigungen kommen. Mediziner sprechen von einer schlechten Schlafqualität.

REM-Schlaf

Als Laie erkennt man diese Schlafphase bei Hunden oder Katzen sehr gut, weil sie mit den Füßen laufen und strampeln. Auch der Mensch schläft unruhig und zappelt mit den Beinen, die Augen bewegen sich schnell in entgegengesetzter Richtung. Daher stammt die Bezeichnung Rapid Eye Movement (REM). In dieser Schlafphase werden die tagsüber im Kurzzeitspeicher (Hippocampus) abgelegten Eindrücke sowie das Erlebte und Gelernte gefiltert und in den Langzeitspeicher (Neocortex, hintere Großhirnrinde) transferiert. Fällt diese Schlafphase zu kurz aus, wird man lustlos, antriebslos, uninteressiert. – Alles wird zur Belastung, Burn-Out oder Depressionen sind absehbar.